Als das Team des Gesundheitsministeriums im Dorf Sisoda in Uttar Pradesh ankam, um die Dorfbewohner zu , rannten die Dorfbewohner zum Ufer. Als das Team sie am Ufer umzingelte, sprangen fast 200 Dorfbewohner in den Fluss Saryu, um der gewaltsamen -19-Impfung zu entgehen.

Sisauda ist ein Dorf mit 1500 Einwohnern, das im Terai liegt, 70 km von der Distrikthauptstadt Barabanki entfernt.

Das Bewusstsein über die Nebenwirkungen des Impfstoffs und die nach der Impfung ist in diesem Dorf so groß, das etwa 200 Dorfbewohner wegliefen und das Ufer des Flusses Saryu erreichten.

Als das Team des Gesundheitsamtes die Information erhielt, dass die Dorfbewohner aus dem Dorf in Richtung des Flusses liefen, folgte es diesen um sie zu überzeugen die Impfung zu nehmen.

Als aber die geflüchteten Dorfbewohner das Team auf sich zukommen sahen, konnten sie keinen anderen Ausweg mehr finden und sprangen in den Saryu-Fluss.

Als das Team des Gesundheitsamtes sah, wie die Dorfbewohner in den Fluss sprangen, forderte sie die Bewohner auf, herauszukommen, aber die Dorfbewohner waren nicht bereit, sich zu bewegen.

Später erreichten Ramnagar SDM Rajiv Shukla und Nodal Officer Rahul Tripathi die Stelle und sagten den Dorfbewohnern, dass sie nicht geimpft werden würden, woraufhin sie aus dem Fluss kamen.

Die regionalen indischen Medien sind voll von solchen Vorfällen. Vor allem im ländlichen Indien ist die Impfskepsis sehr groß.

Es gibt auch Fälle, in denen das Impfteam nicht einmal das Dorf betreten darf. Andererseits wurden in vielen Dörfern die Mitglieder des Gesundheitsteams mit Stöcken und Steinen vertrieben.

In einem Dorf in Gujarat musste die gesamte Impfaktion abgebrochen werden, nachdem die Dorfbewohner forderten, dass die Regierung die Verantwortung übernimmt, wenn ihnen nach der Impfung etwas zustößt.

Die indische Regierung bewirbt ihre Politik zur Eindämmung von COVID-19 als die weltweit größte Impfaktion. Allerdings hält sie die Daten über unerwünschte Ereignisse und Todesfälle nach der Impfung streng geheim. Außerdem gibt es in Indien kein Online-Register, um Todesfälle oder unerwünschte Wirkungen nach Impfungen zu melden.

In der Zwischenzeit hat ein ehemaliges Mitglied der National Technical Advisory Group on Immunisation eine Petition beim Indiens eingereicht, um die Daten der klinischen Studien und der unerwünschten Ereignisse nach der Impfung, die von der Regierung geheim gehalten werden, zu veröffentlichen.

In der Petition heißt es, dass diese Art der Beobachtung in anderen Ländern dazu beigetragen hat, das Auftreten von Blutgerinnseln und Schlaganfällen bei Impfstoffempfängern zu identifizieren.

Um den Medienberichten über die zögerliche Impfung in Indien entgegenzuwirken, hat die Regierung die PR- und Werbefirma Ogilvy beauftragt, Geschichten über die „perfekte Umsetzung“ des Ayushman-Bharat-Programms zu verbreiten.

Ogilvy wurde auch von der jetzigen Regierung für eine Imageverbesserung engagiert, um die Wahlen 2014 zu gewinnen. Unsere langjährigen Leser können sich sicher an die Ursprünge von Ogilvy erinnern, die aus dem britischen Geheimdienst und speziell die psychologische Kriegsführung Techniken, die sie während des Zweiten Weltkriegs eingesetzt haben entsprungen ist.


Wie ist Ihre Reaktion?

confused confused
3
confused
fail fail
1
fail
love love
3
love
lol lol
0
lol
omg omg
3
omg
win win
1
win