Das Recht, sich nicht impfen zu lassen, wird zumindest in Asturien nicht einfach sein. Gestern erklärte der Gesundheitsminister Pablo Fernández auf Anfrage des Stellvertreters des Foro Asturias Adrián Pumares, dass die asturische Regionalregierung noch ein Ass im Ärmel hat um die 12’000 Impfverweigerer zur Impfung zu bewegen.

Die Regierung wird sie erneut telefonisch anrufen, aber die Empfehlung zur Impfung wird nicht vom kommen, sondern von den Armeesoldaten, die sich bisher der der Kontakte der Infizierten verschrieben hatten, sagte der Gesundheitsminister.

Da die Infektionen zurückgehen, werden so viele Soldaten nicht mehr benötigt, um als Bluthunde zu fungieren, und sie werden diejenigen verfolgen, die dem widerstreben. Es ist das, was Pablo Fernández ein „Play-off“ nennt.

„Diese Militärs werden nun auch im Impfprozess Standortarbeit leisten“, sagte der Gesundheitsminister und dankte „der grundlegenden Rolle der Unterstützung“, die das Militär während der gesamten Gesundheitskrise gespielt habe.

Von den mehr als 700’000 in Asturien verabreichten Dosen stammen 119’000 von AstraZeneca, dessen Impfung sich auf Menschen zwischen 60 und 69 Jahren konzentriert. Pablo Fernández schätzt die Ablehnung dieser spezifischen Arzneimittelmarke auf 2,46 Prozent. „Die vier zugelassenen Impfstoffe haben ein ausreichendes Maß an Wirksamkeit und Sicherheit gezeigt“, so der Berater bei der Gelegenheit.

Asturien steht in Kontakt mit Fachgruppen, um die Impfung von Menschen mit schweren psychischen Erkrankungen, Obdachlosen oder Insassen zu verwalten. Darüber hinaus haben die Fraktionen gestern einstimmig beschlossen, dass asturische Erasmus-Studenten – etwa 1000 – geimpft werden, bevor sie an ihr Ziel .


Wie ist Ihre Reaktion?

confused confused
2
confused
fail fail
1
fail
love love
3
love
lol lol
3
lol
omg omg
2
omg
win win
1
win