Illegale DNRs, Beatmungsgeräte und unfreiwillige Euthanasie?


Seit über einem Jahr gibt es Mainstream-Berichte über „beispiellose“ und „illegale“ DNRs – wie groß ist die Rolle, die sie bei der Schaffung dieser „Pandemie“ spielen? Und werden sie benutzt, um Euthanasie im großen Stil zu verschleiern?

Do-not-resuscitate-Anordnung

Anm. d. Übersetzers: Eine „DNR“ („Do not resuscitate“) ist eine „Nicht-Wiederbelebungsanordnung“. Zur genaueren Definition: „Eine Do-not-resuscitate-Anordnung, kurz DNR-Anordnung, ist eine mündlich oder schriftlich festgelegte Weisung an medizinisches Personal, dass eine Person grundsätzlich keine kardiopulmonale Reanimation (CPR) erhalten möchte.“ (Quelle: DocCheck Flexikon).



Die Universitätsmedizin Mainz schreibt dazu: „DNR-Anordnungen richten sich an medizinisches Personal, welches ggf. Reanimationsmaßnahmen bei einem Patienten einleiten müsste, ohne über die Wünsche und Prognose des Patienten umfassend informiert zu sein. Hauptadressat sind damit Pflegende sowie Ärzte, die den Patienten nur vorübergehend oder vertretungsweise betreuen“. Sie können das ganze pdf der Universität Mainz am Ende lesen.

Illegalen DNR-Anordnungen für Menschen mit Lernschwierigkeiten

Off-guardian.org: Der Anstieg der Verwendung von „Do Not Resuscitate“-Verfügungen (DNRs) und die Andeutung, dass Patienten gezwungen werden, sie zu unterschreiben oder sie sogar heimlich in ihrem Namen unterschreiben zu lassen, war eine der beunruhigenderen Erzählungen, die im letzten Jahr der „Pandemie“ aufkamen.

Bereits im April 2020 veröffentlichten Mainstream-Publikationen wie das „Health Service Journal“ (HSJ) Artikel, in denen sie ihre Besorgnis über den „beispiellosen“ Anstieg von „illegalen“ DNR-Anordnungen für Menschen mit Lernschwierigkeiten zum Ausdruck brachten.


Im Juni 2020 griff der „Independent“ die Geschichte auf und zitierte einige beunruhigende Beispiele, die von Mitarbeitern von Wohlfahrtsverbänden und Familienmitgliedern gefunden wurden:

In einem Beispiel wurde ein Mann in den Fünfzigern mit Sehbehinderung nach einem Erstickungsanfall ins Krankenhaus eingeliefert und fälschlicherweise mit dem Coronavirus diagnostiziert. Er wurde am nächsten Tag mit einem DNR-Formular entlassen, das als Grund seine „Blindheit und schwere Lernbehinderung“ angab […] Marie-Anne Peters, deren Bruder Alistair Epilepsie, aber keine anderen gesundheitlichen Probleme hat, kippte eine DNR für ihren Bruder, die die Anweisung enthielt, ihn nicht ins Krankenhaus zu bringen.


 DNRs unterschreiben um den NHS zu schützen

Die BBC berichtete, dass in Wales einigen Menschen Briefe zugeschickt wurden, in denen sie angewiesen wurden, DNRs zu unterschreiben und daß ihre Familien bei einem Notfalls nicht die 999 wählen sollten. In Somerset, Sussex und Derbyshire erhielten Autismus-Selbsthilfegruppen Briefe von Hausarztpraxen, in denen ihnen mitgeteilt wurde, dass ihre Mitglieder DNR-Anordnungen unterschreiben müssten.


Wie Sie sehen, geht es hier nicht im Geringsten um Menschen, die schwer krank sind. Autismus, Sehschwäche und Epilepsie sind keine Krankheiten, die unter normalen Umständen dazu führen würden, dass Patienten als unwürdig erachtet werden, eine lebensrettende Behandlung zu erhalten.

Es waren auch nicht nur Kranke oder Behinderte, die dem zum Opfer fielen. Im Juni letzten Jahres wurde aufgedeckt, dass „pauschale“ Patientenverfügungen in Pflegeheimen von Hausärzten im ganzen Land vorgenommen wurden.


Andere Praxen und Krankenhäuser verschickten Briefe an ältere Patienten und andere „Risikogruppen“, in denen diese angewiesen wurden, DNRs zu unterschreiben, um den NHS zu schützen.


Missbrauch der pauschalen DNRs

Berichte über den Missbrauch dieser „pauschalen DNRs“ führten zu einer Untersuchung durch die „Care Quality Commission“ (CQC), die im November 2020 veröffentlicht wurde und laut „British Medical Journal“ ergab:

Bei einigen Pflegeheimbewohnern wurden in der Frühphase der -Pandemie fälschlicherweise Entscheidungen getroffen, die Versuche der Herz-Lungen-Wiederbelebung (HLW) ausschlossen, was zu potenziell vermeidbaren Todesfällen führte.


Die Ursache hierfür lässt sich auf zwei Sätze von NHS-Richtlinien zurückführen, die beide im Frühjahr 2020 verfasst und veröffentlicht wurden.

Zunächst gab es die RCGP-Leitlinie zur Priorisierung der Arbeitsbelastung während COVID-19, die den Ärzten empfahl, „proaktiv Respect/DNAR-Formulare auszufüllen […], bevor die Ausbreitung der die Lage verschlimmert“. (Siehe Anhag am Ende)

Dann kamen die NICE-Richtlinien für Aufnahmen auf der Intensivstation, über die Dr. Vernon Coleman im letzten Sommer ein Video drehte, in dem er Ärzten empfahl:

Weit verbreiteten Missbrauch des

Besprechen Sie sensibel eine mögliche Entscheidung bezüglich eines „nicht unternommenen Versuchs der kardiopulmonalen Reanimation“ mit allen Erwachsenen, die im Vollbesitz ihrer geistigen Kräfte sind und einer medizinischen Beurteilung, die auf erhöhte Gebrechlichkeit schließen lässt.

Dies geschah angeblich, um den NHS vor dem Zustrom von Covid-Patienten zu schützen und um zu versuchen, Intensivbetten offen zu halten. Dieser Ansturm kam natürlich nie zustande, und im Jahr 2020 waren die Intensivbetten des NHS tatsächlich leerer als sonst.


Diese Politik war auch nicht nur auf Großbritannien beschränkt. Die „Undercover Nurse“ berichtete in „Perspectives on the Pandemic“, dass es in dem Krankenhaus, in dem sie in New York arbeitete, einen weit verbreiteten Missbrauch des DNR-Systems gab, und Rosemary Frei schrieb einen Artikel, in dem sie die Art und Weise aufschlüsselte, wie in kanadischen Pflegeheimen Todesfälle „geschaffen“ wurden.



Werden Menschen aktiv euthanasiert?

Wir wissen also, dass man – aller Wahrscheinlichkeit nach – Menschen während dieser Pandemie hat sterben lassen. Das ist so gut wie offiziell zugegeben worden. Aber geht es noch weiter? Werden Menschen aktiv euthanasiert?

Euthanasie wurde bereits von anderen Whistleblowern angedeutet, insbesondere durch den Einsatz von Beatmungsgeräten bei Patienten, die sie nie brauchten („The Undercover Nurse“ diskutiert auch das).

Es ist sicherlich wahr, dass der Einsatz von Beatmungsgeräten in den Richtlinien von NHS, CDC, ECDC und WHO forciert wurde, sobald die „Pandemie“ begann. Und es ist sehr wahrscheinlich, dass dies viel mehr Schaden als Nutzen gebracht hat, da eine große Anzahl von Patienten getötet wurde, die sonst vielleicht überlebt hätten (obwohl zu diesem Zeitpunkt offensichtlich nicht bewiesen werden kann, dass es absichtlich geschah).


War das alles Teil eines Plans?

In dieser Folge des Podcasts von Richie Allen vom 10. Juni spricht er mit der unabhängigen Journalistin Jacqui Deevoy über die Möglichkeit einer weit verbreiteten Euthanasie älterer Patienten im NHS während der Covid-„Pandemie“. Ihnen schließen sich mehrere Menschen an, die behaupten, ihre Eltern seien unter noch nicht geklärten Umständen gestorben.

Hören Sie sich die Aussagen der Menschen an, die möglicherweise Eltern durch diese Politik verloren haben. Sie werfen sicherlich eine Menge wichtiger Fragen auf.

Wie viele Menschen, die im letzten Jahr Familienmitglieder verloren haben, sind in der gleichen Situation und wissen es nicht einmal? Wie viel von Großbritanniens Übersterblichkeit im Jahr 2020 – die derzeit Covid-19 zugeschrieben wird – wurde tatsächlich durch diese gefühllosen (und potenziell kriminellen) Praktiken verursacht?

Und was noch wichtiger ist: War das alles Teil eines Plans? Ließ man diese Menschen absichtlich sterben, um eine illusorische „Pandemie“ zu erzeugen?

Anhänge

RCGP-Leitfaden zur Priorisierung der Arbeitsbelastung während COVID-19

RCGP-workload-prioritisation

Empfehlungen zum Umgang mit Do-Not-Resuscitate (DNR)- Anordnungen in der Universitätsmedizin

Empfehlungen_zum_DNR

Wie ist Ihre Reaktion?

confused confused
3
confused
fail fail
2
fail
love love
0
love
lol lol
1
lol
omg omg
3
omg
win win
2
win