Die Journalistin Jacqui Deevoy wurde letztes Jahr von einem Mann angesprochen, der sagte, dass sein Vater im ermordet wurde. Da sie mehrere solcher Berichte erhalten hatte, beschloss sie, die Sache mit dem Mann zu besprechen. „Was wir herausgefunden haben, war schockierend“, sagte Deevoy.

Sie war der Meinung, dass es bekannt gemacht werden muss und wandte sich an Redakteure von 28 verschiedenen Medien. Der Journalist erhielt überhaupt keine Antwort. „Das ist ziemlich ungewöhnlich“, sagte sie in der Sendung von Gareth Icke, dem Sohn von .

Deevoys Ermittlungen drehten sich um die Ermordung älterer Menschen in Krankenhäusern, Pflegeheimen und Hospizen. Sie sprach mit etwa 50 Angehörigen, die dies miterlebt haben. Sechzehn von ihnen waren bereit, von den Medien interviewt zu werden. „Wir haben eine Menge Beweise.“

So gibt es zum Beispiel Hinweise darauf, dass Midazolam von Matt Hancock, dem britischen , zur „Behandlung“ von -Patienten bestellt wurde. Der Einsatz von Midazolam führe bei solchen Patienten zu einer erhöhten , warnte Deevoy. „Je mehr man verabreicht, desto wahrscheinlicher ist es, dass jemand stirbt“, sagte sie. Sie fügte hinzu, dass es in Amerika als Hinrichtungsmedikament verwendet wird.

Der Journalist hat auch Hinweise darauf, dass Midazolam an Patienten verabreicht wurde, die bewusstlos waren. Menschen, die eine Spritze bekommen hatten, ohnmächtig wurden und dann das Medikament erhielten. „Das ergibt doch keinen Sinn.“ Sie wurden auf diese Weise euthanasiert. „Das ist sehr beunruhigend.“

Matt Hancock hat Blut an den Händen, sagte Deevoy. Gareth sagte, sie sei sicher, dass dies nicht nur in Großbritannien, sondern auch in anderen Ländern geschehe. Der Journalist fügte hinzu: „Ich glaube, das passiert weltweit.“


Wie ist Ihre Reaktion?

confused confused
0
confused
fail fail
2
fail
love love
1
love
lol lol
1
lol
omg omg
0
omg
win win
2
win